Aber was ist das FUN BBQ?

FUN steht für FuckUp Night. Und BBQ steht für Barbecue. Worum ging es bei unserem FUN BBQ? Unter dem Motto FUN BBQ haben wir vergangene Woche Kollegen und Kolleginnen von illwerke vkw zu uns eingeladen. Während des zweistündigen Events haben wir zum einen von vergangenen Projekten und Erfahrungen berichtet, ganz nach dem Motto der FuckUp Nights und zum anderen wurden neue Projekte vorgestellt.

 

FuckUp Nights, noch nie gehört?

Dann wird es aber Zeit. Die FuckUp Nights kommen ursprünglich aus Mexiko und finden weltweit statt. „to fuck something up“ wird übersetzt mit „etwas vermasseln“. Im Rahmen der FuckUp Nights wird in regelmäßigen Abständen über Misserfolge berichtet. Dabei wird über Projekte und Produkte berichtet, die in den Sand gesetzt wurden. Im Nachgang besteht dann immer die Möglichkeit Fragen an den Speaker zu stellen und offene Diskussionen zu führen. Warum? Um aus den Erfahrungen und Fehlern der anderen zu lernen. Darüber reden, vor allem Fehler eingestehen, reflektieren, mit anderen teilen und systematisch analysieren. Das ist sehr wichtig. Nur so kann man daraus lernen und nur so kann Innovation passieren. Eine positive Fehlerkultur ermöglicht Innovation.

 

Warum gibt es ein solches Event bei uns im Innovation Lab ab?

Nach gut ein ein halb Jahren Innnovation Lab bei illwerke vkw haben wir uns überlegt, wie wir mit unseren Kollegen und Kolleginnen in Austausch und diese über vergangene Projekte und Erfahrungen informieren können. Gleichzeitig haben wir nach einem Format gesucht, über welches wir auch über neue Projekte informieren können. Während einem ersten Brainstormingtermin sind wir auf die FuckUp Nights aufmerksam geworden. Schnell war klar, das wäre doch was. Nach ein paar internen Abstimmungsterminen und einem ersten Austauschtermin mit dem Moderator der FuckUp Nights Vorarlberg waren wir uns einig: das machen wir. Nach und nach hat die Agenda für unser FUN BBQ Gestalt angenommen. Uns war schnell klar, welche Themen wir im Stil der FuckUp Nights transportieren wollen. In den letzten 18 Monaten haben wir einige Erfahrungen gemacht, die aus unserer Sicht den Kollegen und Kolleginnen mitgeteilt werden sollen. Wenn mal etwas nicht so läuft, wie man es sich vorgestellt hat, dann soll das nicht nur ein Tabubereich darstellen, sondern man darf das, was nicht gut läuft auch ins Scheinwerferlicht stellen um zu zeigen, „he schau her, wir haben‘s versucht, aus folgenden Gründen hat es nicht funktioniert, gelernt haben wir aber Vieles.“ Aus unserer Sicht gehört Ausprobieren zu Innovationen dazu. Wichtig ist, daraus zu lernen und offen damit um zu gehen.

 

Und was wurde dann während der zwei Stunden vorgestellt?

Das Event wurde in zwei Abschnitte eingeteilt. In der ersten Halbzeit gab es einen Vortrag zu „Warum Fehler zu Innovation einfach dazugehören.“ Lukas Meusburger von vLabs brachte kurz und knapp auf den Punkt, was es heißt, Fehler einzugestehen und wie damit umzugehen. Im Anschluss daran stellten Valerie und Thomas aus dem Innovation Lab und Marcel Grosskopff von vLabs Learnings vom Pilotprojekt Stromify in den Vordergrund. Im Nachgang konnten die Gäste Fragen stellen. In der zweiten Halbzeit gab Alex einen Überblick über die Ziele und Aufgaben eines Innovation Labs und erläuterte verschiedene Startup Methoden, mit denen man schnell Hypothesen testen kann. Nadine und Thomas präsentierten dann zwei neue Projekte – den Stromify Marktplatz MVP und den MOVE MVP. Abschließend stellten Valerie und Alex noch den Maker Kit vor, ein Werkzeug, das dabei hilft, Ideen zu Geschäftsmodellen zu entwickeln und um Innovatoren aus dem Unternehmen zu fördern. Hierzu gibt es ab November weitere Details und Informationen. Wir halten euch auf dem Laufenden.

 

Aber was versteht man unter einem MVP?

Dazu im nächsten Blogbeitrag gerne mehr. Nur so viel, es handelt sich dabei um ein “Minimum Viable Product”. Das bedeutet so viel wie, das kleinstmögliche durchführbare bzw. realisierbare Produkt. Der Begriff “MVP” wird immer wieder im Zusammenhang mit Lean-StartUp Methoden verwendet. Marvin ist gerade dabei, den Blogbeitrag über den Begriff “MVP” zu finalisieren. Bald gibt es mehr Informationen. Seid gespannt.

 

… und wo bleibt das BBQ?

Genau, das darf man natürlich nicht vergessen. Nach dem offiziellen Teil gab es dann feine Burger und Limo. Gemeinsam wurde gegrillt und man konnte sich mit den Kollegen und Kolleginnen austauschen und vernetzen. Unserer Meinung nach ist der Austausch und das Networking genauso wichtig, wie das informieren. Denn „ein offener und konstruktiver Umgang mit Fehlern ist wichtig und diese Denkweise ist mir beim FUN BBQ als Baustein einer erfolgreichen Arbeitsweise vermittelt worden. Aufmachung und Charakter des Events passen voll in den positiven Spirit, den das iLab als Arbeitskultur vermittelt. Weiter so!“

 

Wir freuen uns schon auf weitere FUN BBQ’s. Falls ihr Fragen oder Anregungen habt, dann tretet mit uns per Email (info@innovationlab.energy) in Kontakt, wir freuen uns über euer Feedback!

 

Lust bei der FuckUp Nights Vorarlberg VOL. 7 dabei zu sein?

Alex wird am 27.09.2018 im Spielboden Dornbirn bei den FuckUp Nights Vorarlberg über den Stromify Marktplatz MVP erzählen. Ein MVP aus den Erfahrungen der ersten Pilotprojekten. Alex wird unsere Erfahrungen und Learnings dem Publikum näherbringen und für Fragen zur Verfügung stehen. Wer Zeit und Lust hat, der kann sich unter folgendem Link: https://www.eventbrite.com/e/fuckup-nights-vorarlberg-vol-7-tickets-49326345427 Tickets ergattern. Wir freuen uns auf jeden, der vorbei schaut.

No comments so far.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Website Field Is Optional

neun + zwanzig =